Schnitger Film

Jörg Schnitger Drehbuchautor, Regisseur, Produzent

PROJEKT

Vagabonds - Noch lange nicht genug!

2015 / Tragik Komödie, Roadmovie

2009 hat die FFA (Filmförderungsanstalt) Berlin "Vagabonds" beim Prozess des Drehbuchschreibens gefördert.
Im März 2010 wurde die erste Drehbuchfassung fertig.
Für die beiden männlchen Hauptrollen konnte ich bereits meine Wunschbesetzung gewinnen:
Tilo Prückner hat mit Begeisterung zugesagt, den Part des "Otto" zu übernehmen, Matthias Habich möchte den "Konrad" spielen.
Im September 2013 bekomme ich neue, wertvolle Anregungen - u.a. durch Dreharbeiten in Bukarest.
Daraufhin setze ich mich noch mal hin und überarbeite intensiv „Vagabonds“. Die Produzentin Brigitte Drodtloff ist von dem Stoff begeistert und wird mit ihrer Produktionsfirma Triarte International München, Bukarest den Film co-produzieren.
Die neue Fassung des Drehbuchs ist seit September 2015 fertig und hat einen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht! Als Kameramann kann ich Torsten Breuer gewinnen. Josefina Vilsmaier ist begeistert von der Rolle der "Mia" und wird sie verkörpern.

Inhaltsangabe:

MIA (17) will von einer Brücke springen. Sie ist ein vereinsamtes Streetkid, ohne jede Hoffnung. Der ebenfalls verwahrloste Einzelgänger OTTO SCHUBERT (75) hält sie vom Sprung ab und nimmt sie für kurze Zeit bei sich im Wohnwagen auf. Aber dann erhält Otto einen Brief aus Bukarest, seine Vergangenheit holt ihn wieder ein. Er muss dringend nach Rumänien, und wird, gerade als er sein letztes Geld von der Bank abgehoben hat, von KONRAD LASCHEWSKI (75) mit dem Auto angefahren.
Otto findet sich nicht im Krankenhaus, sondern gut versorgt in Konrads gediegener Altbauwohnung wieder. Leider ist Ottos Geld weg, und er kann nur noch an Krücken laufen. Wie soll er jetzt nach Rumänien kommen, mit seinem Wohnwagen? Konrad, Kunstpofessor A.D., hat selbst große Angst, von seinem Sohn aus Altersgründen aufs Abstellgleis geschoben zu werden. Jetzt sieht Konrad in Ottos Reiseplan seine eigene Rettung. Otto ist alles andere als scharf darauf, das ausgerechnet Konrad ihn nach Bukarest chauffiert. Aber er hat keine andere Wahl. Dieses ungleiche Paar ist jetzt aneinander gekettet.
Und da ist ja auch noch die aufmüpfige Mia. Otto will das Mädchen schnell loswerden, weil sie ihn bei seinem Vorhaben, das er in Bukarest zu erledigen hat, nur stört. Mia will aber nicht alleine sein, sie hängt an ihrem Lebensretter. Als Konrad erfährt, dass Mia von einer Brücke springen wollte, setzt er sich massiv für sie ein. Mia kommt mit oder er fährt erst gar nicht los. Otto muss zähneknirschend zustimmen.
Die Reise in den „wilden Osten“ verändert alles: Die drei so gegensätzlichen Charaktere werden ein "Team". Es ist nicht selten die "kleine Streunerin" Mia, die den beiden älteren Herren in brenzligen Situationen zur Hilfe eilt. Otto lernt, was Freundschaft und Verantwortung im Leben wirklich bedeuten. Konrad verarbeitet ein lang zurückliegendes traumatisches Erlebnis, und Mia bekommt Selbstwertgefühl und wird erwachsen.

Die Figuren:

OTTO SCHUBERT (75) / Überlebenskünstler mit Herz

Mittelgroß, eher schmächtige Statur, trägt einen Schnauzer.
Er lebt zurückgezogen in einem Wohnwagen und schlägt sich durch. Dabei bleibt er optimistisch und lässt sich nicht unterkriegen. Otto kann ziemlich stur sein, er ist offen und direkt.
Die Ceaucescu-Diktatur in Rumänien hat sein Leben nachhaltig beeinflusst und tiefe Wunden gerissen. Otto versucht diese zu verdrängen, aber dann holt ihn plötzlich Bukarest und seine Vergangenheit wieder ein, und er muss endlich "Farbe bekennen". Zudem kann Otto seit Jahren nicht mehr richtig schlafen, weil ihn ein schwerer Fehler aus seiner Vergangenheit verfolgt. Er will nur einmal in seinem Leben etwas richtig machen. Die Reise verhilft ihm dazu, und Otto kann endlich wieder durchschlafen.

MIA (17) / Streetkid

Wirkt zierlich, ist schlank und sportlich. Hat ein Nasenpiercing und eine lila Haarsträhne.
Sie ist ein Heimkind, ihre Eltern sind früh gestorben. Jetzt lebt sie auf der Straße.
Mias Entwicklung ist durch Mangel an Zuneigung gestört worden. Das Mädchen ist völlig orientierungslos, ohne Perspektive, Ziel oder Menschen, denen sie vertrauen kann. Ihre wichtigste Bezugsperson hat sie in früher Kindheit verloren. Sie sucht insgeheim nicht nur das Abenteuer, sondern vor allem Geborgenheit, Liebe und Respekt.
Ihre Leidenschaft ist die Musik, sie hört oft MP3-Player und singt mit.

KONRAD LASCHEWSKI (75) / ehemaliger Kunstprofessor

Sehr hoch gewachsen und gepflegte Erscheinung; seine markante, imposante Ausstrahlung füllt sofort jeden Raum aus.
Passionierter Maler, liebt die schönen Künste, Frankreich (besonders die Provence) und den guten Wein. Hat ein Faible für französische Chansons aus den 70’er Jahren. Konrad ist sehr introvertiert, ein ruhiger Zeitgenosse. Er wahrt nach Außen hin stets die Kontenance. Reizt man ihn jedoch zu sehr, lässt er seinen Unmut in einer Heftigkeit heraus, die man ihm gar nicht zutraut.
Der pensionierte Kunstprofessor löst sich von seinen eigenen Grenzen und wird im Verlauf der Reise - in Gesellschaft von Mia und Otto - nur zu gerne ein Vagabund.


INFO:

PREMIERE:

32. Internationales Dokumentarfilmfest München
DAS BAND IST NICHT GERISSEN
Ein Dokumentarfilm über meinen Vater
Mehr Infos zu diesem Film

Ein Kurzfilm
erobert die Welt!

Prädikat:
besonders wertvoll
OMUL
In Zusammenarbeit mit Triarte International präsentieren wir stolz den neuen Film von Brigitte Drodtloff.
Mehr Infos zu OMUL



Aktuelle Projekte:


Zwei alte Männer und ein junges Mädchen fahren in den "Wilden Osten".
In Zusammenarbeit mit Besime Atasever. Deutsche Studentin verliebt sich in einen jungen Roma.