Schnitger Film

Jörg Schnitger Drehbuchautor, Regisseur, Produzent

FILME

LOS(GE)LASSEN

2020 / Dramedy / TRIARTE INTERNATIONAL und Schnitger Film

INHALT


ALINA (JOSEFINA VILSMAIER) lebt in einer WG mit zwei anderen Frauen zusammen. In einer überteuerten Metropole wie München, müssen sich sogar Frauen über Dreißig eine Wohnung teilen, um über die Runden zu kommen. Alina ist hochschwanger und unglücklich. Sie wollte das Kind austragen, obwohl der Mann den sie liebt, verheiratet und auch noch ihr Chef ist. Alina ist eine graue Maus, mit wenig Mut und noch weniger Selbstvertrauen. Sie steht immer noch unter der Fuchtel ihrer Mutter, bei der sie nicht wohnen kann, weil diese selber in einer Übergangswohnung untergekommen ist. In Alina steckt allerdings mehr Power, als sie selbst ahnt.
Die Wohnung gehört LUCY (SILKE POPP), einer bekennenden Lebenskünstlerin, die sich mit dem Vermieten von Zimmern in ihrer Wohnung über Wasser hält. Sie lebt ihre Homosexualität offen aus und benimmt sich öfters hart, weil sie glaubt, das würde man von ihr erwarten. Doch sie spielt sich und den anderen etwas vor.

Die dritte Mitbewohnerin ist CHRISTA (MIRIJAM VERENA JERMIC), eine ehemalig erfolgreiche Skifahrerin, die nun ein amputiertes Bein hat. Dummerweise hat sie ihr Bein nicht bei einem Skirennen verloren - sonst würde sie von der Versicherung leben. Sie ist betrunken Fahrrad gefahren und blöd gestürzt. Dafür bestraft sie sich mit einem trockenen Job, als Sekretärin, trinkt nicht mehr und lebt in jeder Hinsicht asketisch.

Da ist noch Lucys neue Flamme: Eine wunderschöne, kluge und vom Leben geprägte junge Frau aus Somalia: JESSICA (SALBER WILLIAMS), die noch alle überraschen wird.

Alinas Mutter, MADAME HARTMAIER (UTE BRONDER), ist das Paradebeispiel einer unbelehrbaren Generation von Frauen, die der Meinung ist, mit einer ordentlichen, deftigen Mahlzeit jedes Problem zu lösen. Ohne Mann ist eine Frau nur halb so viel wert. Deswegen nimmt sie es ihrer Tochter sehr übel, dass sie unverheiratet ein Kind bekommt. Sie ist eine autoritäre Frau, gefangen in ihrer eigenen konservativen Welt, die sie Alina aufdrücken will.

Die Nachbarin ist eine geschiedene Frau, deren Sohn aus dem Haus ist. MELISSA (VALENTINA SAUCA) ist einsam, lässt sich auch äußerlich gehen und hebt öfters in esoterischen Gefilden ab. Aber sie würde nie zugeben, dass sie eine Loserin ist, denn in ihrem Alter muss sie noch beweisen, alles in ihrem Leben im Griff zu haben.

Diese Frauen sind nun aufeinander angewiesen.
Denn die Stadt wurde von einem Blitzeis getroffen.
Nichts fährt mehr, nichts funktioniert in der gesamten Stadt.
Es kommt unweigerlich zu Auseinandersetzungen in der WG, brodelnde Konflikte, Vorurteile und Vorwürfe flammen auf und die Streitereien eskalieren bis zu handfesten Angriffen.


Frauen zerfleischen sich gerne gegenseitig, aber am liebsten sich selbst.

Und gerade jetzt platzt Alinas Fruchtblase und sie bekommt akute Wehen. Kein Notarzt ist zu erreichen, keine kann Alina ins Krankenhaus fahren. Was nun? Zu allem Überfluss fällt auch noch der Strom aus. Die Not schweißt die Frauen wieder zusammen. Und gerade Jessica, die junge Frau, von der man am wenigsten hielt, übernimmt das Kommando. Alina kann, dank der Zusammenarbeit aller, ein gesundes Mädchen zur Welt bringen.

Ist es auch ein Neuanfang für die sechs Frauen - so wie für die Siebte nun im Bunde, der Neugeborenen?

©2020 TRIARTE INTERNATIONAL


INFO:

PREMIERE:

32. Internationales Dokumentarfilmfest München
DAS BAND IST NICHT GERISSEN
Ein Dokumentarfilm über meinen Vater
Mehr Infos zu diesem Film

TRIARTE INTERNATIONAL und Schnitger Film stellen vor:

In Kürze:
LOS(GE)LASSEN
2020 / Dramedy / TRIARTE INTERNATIONAL und Schnitger Film
Mehr Infos zu LOS(GE)LASSEN

Ein Kurzfilm
erobert die Welt!

Prädikat:
besonders wertvoll
OMUL
In Zusammenarbeit mit Triarte International präsentieren wir stolz den neuen Film von Brigitte Drodtloff.
Mehr Infos zu OMUL



Aktuelle Projekte: